Mein erstes eigenes Pferd …

… heißt JOHNNY und so sieht es aus:

Mein Pferd ist schnell und trotzdem ruhig, es hört auf mich und ich glaube es mag mich sogar. OK – es gibt schönere Pferde auf dieser Welt, aber dieses gehört mir!

Sattel, Taschen und all den ganzen anderen „Reitkramm“ habe ich auch schon gekauft 😉
Jetzt fehlt nur noch ein richtiges Packpferd und schon kann es losgehen …

Und bis dahin genieße ich die Zeit im Camp und lerne weiter fleißig zu reiten und all die anderen wichtigen Dinge, um alleine klar zu kommen.

Noch bin ich nicht vom Pferd gefallen. Jeden Tag macht es mehr Spaß im Sattel zu sitzen und durch die Steppe zu reiten. Im Moment bin ich sehr optimistisch, dass ich es doch noch schaffen könnte ein paar Tage in der endlosen Weite zu bestehen.

Bis die Tage dann!

Dieser Beitrag wurde unter Vorbereitung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Mein erstes eigenes Pferd …

  1. SchwesterMarta+MamaMirka sagt:

    Johnny ist halt genau so hübsch wie sein Besitzer Bruderherz (-:
    Wünsche Dir weiter viel Erfolg und tu mir bitte einen Gefallen: „Reite echt wohin du willst, aber bitte bitte fang nicht auch an so komisches Zeug zu singen 😛
    Mama und ich drücken Dich feste!!
    P.S. Pass auf Dich auf Cowboy.

  2. MamaMirka sagt:

    Jak na filmie widac szkola jazdy ci sie przydala,
    Johnny jest nie najpiekniejszy,ale moze bedzie sie ciebie chociasz troche sluchal.
    sprubuj utrzymac sie na jego grzbiecie.
    Pozdrowienia, Mama.
    Ps. Slonie sa ladniejsze.

  3. Mieczysław Stankiewicz sagt:

    No i dobrze że nie spadłeś z konia żywego,z mechanicznego to leciałeś i żeby to się nie powtórzyło no i oczywiście ten twój koń mknie jak błyskawica zwolnij troszeczkę a i nie włączaj wstecznego jak BŁYSKAWICA mknie do przodu.Trzymaj się.

  4. Das Heidenreich sagt:

    So, musste mich erstmal in deinen neuen Blog einfinden. Viel Werbung haste ja nicht gemacht! Ich finde, deine Entwicklung ist durchaus positiv! In einer Welt, in der man mit soviel Schnickschnack im täglichen Leben zu tun hat (haben muß?) ist Reduktion doch etwas wirklich fortschrittliches. Wenn ich daran denke, mit wie vielen Worten euer letztes Fortbewegungsmittel beschrieben wurde sind Adjektive wie „schnell“, „gehorsam“, „ruhig“ und „nicht-schön“ vollkommen ausreichend, um deinen „new-lifestyle“ zu beschreiben! Johnny klingt zwar nicht sehr mongolisch aber halbwegs cool! Genieß die Steppe, ride on man!

  5. Der Christian sagt:

    Wieviel km hat der Johnny denn schon runter?

  6. MamaMirka sagt:

    Hallo ich war wieder nicht zu Hause, als du angerufen hast.
    Ich freue mich, dass bei dir weiter alles ok ist.
    In 12 Tagen fahre nach Radzieje, ich bin richtig urlaubsreif.
    Danke für das Geschenk, es war eine große Überraschung.
    Reite vorsichtig Mama.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *